Klang des Lebens und Wein


Andrea Kumpe und Christian Kohler konzertierten in Siegelau.


GUTACH (gba). Einer besonderen Herausforderung zu zweit, mit vier Händen und vier Füßen, einem Orgelkonzert mit einem außergewöhnlichen Repertoire aus verschiedenen Musikrichtungen und Epochen stellten sich jüngst in der Siegelauer St.Vitus-Kirche die beiden Freiburger Musiker, Andrea Kumpe und Christian Kohler. Sie wurde von ihnen mühelos und mit Bravour bewältigt.

Auf Einladung des Kirchenchors Siegelau gab Christian Kohler – der neue Kirchenchorleiter in Siegelau – zusammen mit Andrea Kumpe beindruckende musikalische Kostproben, angesagt durch Pfarrer Klaus, der mit Freude feststellte, dass die verhältnismäßig kleine Kirchenorgel – das Stimmen der Orgel hatte Orgelbaumeister Wolfram Stützle aus Waldkirch übernommen – einiges hergebe. In der Tat: Kurz nach Einbruch der Dämmerung erklangen von der Kirchenempore aus beeindruckende Orgelmelodien: Beginnend mit dem Allegro aus der Fantasie f-moll KV 594 von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), ein Orgelsolo von Andrea Kumpe, gefolgt von den "Variations serieuses" (op. 54) von Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847). Die beiden Künstler begeisterten schon hier mit großer Ausdruckskraft und Eleganz im Spiel, die sich im weiteren Konzert fortsetzten. Die Züge des jeweiligen Komponisten und die Aussage der Komposition waren gut erkennbar. Wo sind die Wurzeln unserer Kraft: Dort wo wir zu Hause sind, so in einer Arie von Mozart. Dies in der Erinnerung an eine Reise, im Herzen eines Freundes.

Ein Hochgenuss war auch die Improvisationen nach Publikumsvorgaben, gespielt von Christian Kohler, und "Nr. 4 aus Studien für Pedalflügel" von Robert Schumann ( 1810-1856). Schumann zählt zu den großen Romantikern. In der "California Wine Suite" (op. 40) von Hans-Uwe Hielscher (1945) kam eine moderne Komposition zu Gehör. Der Komponist stellt mit einem leisen Zirpen und zunehmenden Geräuschen menschlicher Geschäftigkeit zu Beginn der Sinfonie des Waldes in zauberhafter Weise das Leben dar, in dem dann eindrucksvoll sechs Weinsorten zusammengeführt werden, was den Geschmack anregte und den Bogen schloss zu den nachfolgenden Weinproben im Siegelauer "Haus der Vereine". Der Beifall wollte kein Ende nehmen. Die beiden Künstler bedankten sich mit einer Zugabe.  

Badische Zeitung, 04.10.2010